Gemeinsam durchs Jubiläumsjahr!

100 Jahre HOCHBAHN – begleiten Sie uns durchs Jubiläumsjahr, das zahlreiche spannende Aktionen für Sie bereithält. Erfahren Sie hier, was Sie demnächst erwartet und womit wir unsere Fahrgäste bereits überrascht haben.

100 Jahre die Zukunft im Blick

Historische Fahrzeugparade und -ausstellung in Hamburg

Anlässlich ihres runden Jubiläums fuhr die HOCHBAHN am 3. Oktober einiges auf, nämlich erstmals alle U-Bahn-Fahrzeuggenerationen aus 100 Jahren. Über 10 000 Zuschauer und Fahrgäste haben diese Gelegenheit genutzt und sich bei der historischen Fahrzeugparade der HOCHBAHN die verschiedenen Fahrzeuggesichter angeschaut – angefangen bei unserem Ältesten, dem T-Wagen aus dem Jahr 1912, bis hin zu unserem Jüngsten, dem nagelneuen DT5.

Nachmittags standen den zahlreichen Besuchern in der Haltestelle Jungfernstieg schließlich jede Menge U-Bahn- Türen offen, um die vielen Fahrzeuge in aller Ruhe entdecken zu können. Am Jungfernstieg mit dabei waren auch zahlreichen Busse: vom Oldie aus den 50ern bis zum modernen Brennstoffzellenhybridbus. Zudem wurde an der Haltestelle einiges an Unterhaltung geboten: Musik, HOCHBAHN-Geburtstagskuchen und eine Fotostation, an der die Zeitreise dokumentiert werden konnte.

Einen Film mit den Highlights der Fahrzeugparade finden Sie gleich hier.

100 Jahre HOCHBAHN, die Vierte

Spannende Geschichte(n) – auch an den Landungsbrücken

Am 29. Juni gab es mit der HOCHBAHN wieder einiges zu erleben. Genau an diesem Tag wurde vor 100 Jahren das vierte und letzte Teilstück der Ringlinie – Millerntor (heute St.Pauli) bis Rathaus – eröffnet. Diesmal war die auf diesem Abschnitt liegende Haltestelle Landungsbrücken an der „Fahrgäste-Überraschungsreihe“.

Neben jeder Menge „lebendiger Geschichte“, nostalgischen U-Bahn-Runden und der beliebten Fotostation (hier gelangen Sie zu den Fotos) stand noch ein Höhepunkt auf dem Aktionsfahrplan: ein historischer Ersatzverkehr. Da durch die Arbeiten im Rahmen des Projektes Winterhuder Brücken keine komplette Rundfahrt auf der Ringlinie möglich war, verkehrte die alte U-Bahn T11/T220 entsprechend ab Barmbek über Hauptbahnhof bis Kellinghusenstraße und umgekehrt.

Zur Feier des Jubiläumstages gab es auf dem gesperrten nördlichen Teilstück zusätzlich zum normalen Ersatzverkehr mit Bussen auch einen „historischen“. Dabei kamen, jeweils nach Ankunft der 100 Jahre alten U-Bahn, zwei Bus-„Oldies“ zum Einsatz, die die Fahrgäste gleich weiter nostalgisch auf Touren brachten und während einer ca. 20-minuten Sonderfahrt auch HOCHBAHN-Busgeschichte erfahrbar machten.  

HOCHBAHN lädt wieder zur Zeitreise ein

... diesmal an der Haltestelle Schlump. Die Haltestelle befindet sich auf dem dritten Streckenabschnitt der Ringlinie zwischen Kellinghusenstraße und Millerntor (St. Pauli), der von der HOCHBAHN am 25. Mai 1912 in Betrieb genommen wurde.

Zur Feier des historischen Tages wurde genau ein Jahrhundert später die bewegte HOCHBAHN-Geschichte wieder im Rahmen eines bunten Aktionstages für die Fahrgäste erleb- und erfahrbar. Schließlich durfte dabei auch die „Älteste“, die historische U-Bahn T11/T220, nicht fehlen. Während sie die Fahrgäste nostalgisch in Fahrt brachte, sorgten nicht zuletzt wieder zahlreiche Schauspieler und ein Live-Musik-Trio für stilechte Hingucker und Hinhörer. Neben weiteren Überraschungen lud diesmal auch eine kleine Ausstellung mit Blick auf die wechselvolle Geschichte der Haltestelle  Schlump zum „Zeitreisen“ ein. Eine Bildauswahl finden Sie zusammen mit weiteren Fotos und Grußbotschaften von HOCHBAHN-Fahrgästen gleich hier auf unserer Jubiläumspinnwand. 

Nächster Halt: 1912

100 Jahre HOCHBAHN – weiterer spannender Aktionstag

Für viele historische Hingucker sorgte die HOCHBAHN auch am 10. Mai wieder – diesmal in der Haltestelle Barmbek. Nicht nur die älteste U-Bahn machte an diesem Tag gleich mehrmals hier Station, sondern unter anderem auch Schauspieler in historischen Kostümen und Live-Musiker, die mit stimmungsvollen „Oldies“ selbst zur „Haltestelle“ wurden.

Genau 100 Jahre zuvor – am 10. Mai 1912 – wurde die zweite Teilstrecke der Ringlinie von der HOCHBAHN in Betrieb genommen. Damit gelangten die Hamburgerinnen und Hamburger mit der U-Bahn erstmals auch von Barmbek bis zur Kellinghusenstraße.

Zur Feier des Tages drehte  die HOCHBAHN jetzt  die Zeit zurück und überraschte ihre Fahrgäste mit Geburtstagskuchen und jeder Menge historischem Flair. Anklang und Andrang fand dabei nicht zuletzt auch die in der Haltestelle postierte Fotostation. Sie lud die Fahrgäste zu einem besonderen Schnappschuss vor historischer HOCHBAHN-Kulisse ein. Eine Bildauswahl finden Sie zusammen mit weiteren Fotos und Grußbotschaften von HOCHBAHN-Fahrgästen gleich hier auf unserer Jubiläumspinnwand. 

Denk(mal)würdige U-Bahn-Haltestellen

Besucherprogramm „HOCHBAHN-Architektur“ lädt zum Haltestellen-Entdecken ein

Zwischen 1906 und 1912 entstand mit der Ringlinie der Hamburger Hoch- und Untergrundbahn ein modernes Verkehrssystem, das Hamburgs Entwicklung zur Metropole vervollständigte.

Erleben Sie im HOCHBAHN-Jubiläumsjahr U-Bahn-Haltestellen als Orte der Architektur- und Stadtgeschichte. Zwischen Klosterstern und Landungsbrücken finden sich vielerlei Architektur-Spielarten und versteckte Schönheiten, die während der Führung erläutert und durch Ausführungen zur Stadtgeschichte und Denkmalpflege ergänzt werden.

Anhand historischer Fotos werden die teils erstaunlichen Wandlungen der einzelnen Haltestellen aufgezeigt und die architektonischen Details dieser qualitätsvollen Alltagsarchitektur in den Fokus gerückt.

Seien Sie dabei! Die Teilnahme ist kostenlos und nur nach Anmeldung bei Gerd Goldweida
(Tel: 040/32 88-28 23) möglich.
Weitere Informationen finden Sie unter www.hochbahn.de.

Und das gab’s bereits zu erleben:

Aktionstag zur Eröffnung des ersten Ringlinien-Teilstücks

100 Jahre HOCHBAHN zum Einsteigen und Anfassen

Am 15. Februar – auf den Tag genau 100 Jahre nachdem die erste U-Bahn auf der Hamburger Ringlinie und damit eine neue Ära der Mobilität Fahrt aufnahm – startete die HOCHBAHN in ihr Jubiläumsjahr. Zur Feier des Tages waren neben historischen Zügen auch zahlreiche Schauspieler auf der Linie U3 unterwegs, die die (Fahr-)Gäste mitnahmen in das für Hamburg bewegende Jahr 1912.
Und es stand noch mehr Unterhaltung auf dem Fahrplan: Vom Schaffner in historischer Uniform, kleinen Geburtstagskuchen und Zeitungsjungs mit der „neuesten“ Lokalausgabe bis hin zur historischen Fotostation für ein persönliches Erinnerungsfoto (werfen Sie hier einen Blick auf die Fotogalerie)  – mit zahlreichen Überraschungsaktionen machte die HOCHBAHN ihre Geschichte erfahrbar und ihre Fahrgäste zu Zeitreisenden.

Überraschung auf der ganzen Linie

Jubiläumsaktion auf Schienen – HOCHBAHN setzt historische U-Bahn ein

Einen Sonntagsausflug der Extra- bzw. „Holzklasse“ erlebten viele Fahrgäste der Linie U3 am 18. März: Statt der gewohnten fuhr plötzlich eine historische U-Bahn vor und lud an ausgewählten Haltestellen zum Einsteigen und Mitfahren ein. Eh sie sich versahen, waren die Fahrgäste dann auch schon mittendrin – in der Original-U-Bahn aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts und damit zugleich in einer Zeit, in der diese Art von Mobilität noch ein Technikwunder und öffentlicher Nahverkehr erst im Entstehen war.
Gleich für mehrere Stunden drehte die historische Bahn ihre Runden auf der alten Ringlinie, der U3, und nahm so zahlreiche Fahrgäste auf eine spontane Zeitreise mit. Und es wird nicht die letzte Aktion bzw. Überraschungstour sein, die die HOCHBAHN im Zuge ihres Jubiläumsjahres für die Fahrgäste fährt ... Also, seien Sie gespannt!

Nostalgisch unterwegs

Historische U-Bahn-Fahrzeuge im Linieneinsatz

Eine erneute Überraschung erlebten die Fahrgäste auf der Linie U3 am Sonntag, 22. April: Im Rahmen des Jubiläumsjahres setzte die HOCHBAHN wieder historische U-Bahn-Fahrzeuge im Liniendienst ein. Einsteigen und Staunen war dabei ausdrücklich erwünscht.

Den Charme der „guten alten Zeit“ verströmen die Fahrzeuge vor allem dank einer aufwendigen Restaurierung in der U-Bahn-Werkstatt. Gut gerüstet und in altem Glanz erstrahlend können sie so noch heute auf die Strecke gehen – zur Freude der zahlreichen Fahrgäste, die auch diesmal wieder an ausgewählten Haltestellen zusteigen konnten und sich auf Zeitreise begeben konnten.